Themen-Wunsch?

Warum gehe ich zur Sparkasse? Des Goldes wegen!

22. März 2021

“Geld allein macht nicht glücklich. Es gehören auch noch Aktien, Gold und Grundstücke dazu.”

Danny Kaye

Wir alle arbeiten, um Geld zu verdienen. Doch viel zu selten beschäftigen wir uns damit, wie unser Geld für uns arbeiten kann. Deshalb möchte ich euch auch in dieser Reihe einen kleinen Einblick in die Welt der Geldanlage bieten. Der Anfang macht damit eine der bekanntesten Wertanlagen: Gold!

Ein Ausflug in die Geschichte:

Schon seit Jahrtausenden verarbeiten und handeln Menschen mit Gold. Auf Grund seines Aussehens, seiner Seltenheit und extremen Widerstandsfähigkeit gegen natürliche Einflüsse sprach man ihm schon sehr früh einen hohen Wert zu. Die einfache Teilbarkeit in verschiedene Größen machte Gold schnell zu einer beliebten Tauschwährung. In der jüngeren Geschichte diente Gold als Währungsdeckung im sogenannten Goldstandard. Das bedeutet, dass Bargeld immer in einem bestimmten Verhältnis bei der Zentralbank in Gold hinterlegt war und auch in Selbiges eingetauscht werden konnte. Allerdings konnte man den Goldstandard nach den Weltkriegen nicht mehr halten.

Edelmetall als Anlageklasse:

Gold zählt zur Anlageklasse der Rohstoffe. Oftmals wird es aber gemeinsam mit Silber, Platin und Palladium separat als „Edelmetall“ aufgeführt. Wenn wir uns den Wert von Gold betrachten sehen wir, dass dieser stark schwankt. Hierin liegt einerseits die Chance auf einen hohen Gewinn, auf der anderen Seite das Risiko eines Verlustes. Wer diese Schwankungen etwas ausgleichen möchte, der sollte über einen sogenannten Goldsparplan nachdenken. Hier wirken sich die Schwankungen im Ergebnis sogar risikomindernd aus. Nähere Infos dazu findet Ihr auf unserer Internet-Filiale oder einfach bei eurem Berater vor Ort.

Es gibt übrigens bei der Wertschwankung zwischen unterschiedlichen Anlageklassen einen interessanten Zusammenhang: Steigen die Aktienmärkte, so sinkt der Goldwert, da viele Anleger in die aufstrebende Anlageklasse investieren. Ist der Aktienmarkt allerdings unsicher oder fällt er, steigt der Wert des Goldes, da es von vielen als Wertsicherungsinstrument gesehen wird. Somit kann es sich definitiv lohnen, wie im Zitat am Anfang angesprochen, Gold mit in sein Anlageportfolio aufzunehmen.

Also, wann kommst du mal wieder zur Sparkasse?


Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *

E-Mail *

Kommentar *

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und erkenne diese an. *